Wegmarkierung

Markierung Wanderweg


Richtungszeiger
Gelbe Richtungszeiger geben Klarheit über den einzuschlagenden Weg

Rhombe
Gelbe Rhomben bestätigen den Verlauf des Wanderweges

Farbzeichen
Gelbe Richtungspfeile geben Klarheit über den einzuschlagenden Weg

Wanderwege verlaufen möglichst abseits von Strassen für den motorisierten Verkehr und weisen möglichst keine Asphalt- oder Betonbeläge auf. Steile Passagen werden mit Stufen überwunden und Absturzstellen werden mit Geländern gesichert. Fliessgewässer werden auf Stegen oder Brücken passiert.

Wanderwege stellen keine besonderen Anforderungen an die Benützerinnen und Benützer.

Markierung Bergwanderweg


Richtungszeiger
Weiss-rot-weisse Richtungszeiger geben Klarheit über den einzuschlagenden Weg.

Farbzeichen
Weiss-rot-weisse Farbstriche bestätigen den Verlauf des Bergwanderweges.

Farbzeichen
Weiss-rot-weisse Richtungspfeile geben Klarheit über den einzuschlagenden Weg.

Bergwanderwege sind Wanderwege, welche teilweise unwegsames Gelände erschliessen. Sie sind überwiegend steil und schmal angelegt und teilweise exponiert. Besonders schwierige Passagen sind mit Seilen oder Ketten gesichert. Bäche sind unter Umständen über Furten zu passieren.

Benützerinnen und Benützer von Bergwanderwegen müssen trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein und die Gefahren im Gebirge kennen (Steinschlag, Rutsch- und Absturzgefahr, Wetterumsturz). Vorausgesetzt werden feste Schuhe mit griffiger Sohle, der Witterung entsprechende Ausrüstung und das Mitführen topografischer Karten.
Beachten Sie immer die 6 Regeln zum Bergwandern!

Markierung Alpinwanderweg


Richtungszeiger
Blaue Richtungszeiger geben Klarheit über den einzuschlagenden Weg.

Alpinwanderwege sind anspruchsvolle Bergwanderwege. Sie führen teilweise durch wegloses Gelände, über Schneefelder und Gletscher, über Geröllhalden, durch Steinschlagrunsen oder durch Fels mit kurzen Kletterstellen. Bauliche Vorkehrungen können nicht vorausgesetzt werden und beschränken sich allenfalls auf Sicherungen von besonders exponierten Stellen mit Absturzgefahr.

Benützerinnen und Benützer von Alpinwanderwegen müssen trittsicher, schwindelfrei und in sehr guter körperlicher Verfassung sein und den Umgang mit Seil und Pickel sowie das Überwinden von Kletterstellen unter zu Hilfenahme der Hände beherrschen. Sie müssen die Gefahren im Gebirge kennen. Zusätzlich zur Ausrüstung für Bergwanderwege werden Höhenmesser und Kompass, für Gletscherüberquerungen Seil und Pickel vorausgesetzt. Routenführerliteratur (z.B. aus dem SAC-Verlag) wird empfohlen.
Beachten Sie immer die 6 Regeln zum Bergwandern!