08-2 Der Grand Canyon der Ostschweiz

Die Nagelfluhlandschaft westlich der Schwägalp beeindruckt durch das Ofenloch, den Grand Canyon der Ostschweiz, und mit herrlicher Aussicht vom Hinderfallenchopf.

Fotogalerie 082

Nagelfluh prägt diese Wanderung. Was das ist, wird nach wenigen hundert Metern auf einer Tafel am Wanderweg erklärt. Nagelfluh besteht aus Geröll, wobei dieses mit Sand als Füllmaterial zusammengepresst und verfestigt wurde. Diese Ablagerungen wurden vor 30 bis 25 Millionen Jahren deponiert. Lose, runde Steine bedecken darum an vielen Stellen den Wanderweg. Nach gut einer Stunde Wanderung durch Wälder über den Chräzerenpass biegt der Bergwanderweg in die Schlucht ein. Mächtig erhebt sich eine hohe, beeindruckende Nagelfluhwand. Der Weg ist für ein paar Meter mit einem Stahlseil gesichert. Es lohnt sich, die Steine unter den Wanderschuhen anzuschauen. Grün, Rot, Blau, Schwarz – alle Farben sind vertreten. Der Weg schlängelt sich durch die Nagelfluh-Schlucht. Schon hört man das Rauschen eines Wasserfalls – das Ofenloch. An einem heissen Tag erfrischt eine abkühlende Dusche. Nach einer Pause geht es weiter in Richtung Hinderfallenchopf. Ein weiterer Höhepunkt – der höchste Punkt der Wanderung. Die Aussicht ins Thur- und Neckertal und zum gegenüberliegenden Säntis entschädigt für den kurzen, steilen Aufstieg. Nun geht es nur noch bergab bis Ennetbühl, vorbei an den auffallenden Bergahornen auf der Chlosteralp. Diese wurden zur Stabilisierung der Hänge vor mehreren hundert Jahren gepflanzt.

Informationen

Startort öV: Bushaltestelle Schwägalp, Passhöhe

Endort öV: Bushaltestelle Ennetbühl, Dorf

Wanderzeit: 4h 40min Distanz: 14.3km

Aufstieg: 740m Abstieg: 1130m

Wegkategorie: Bergwanderweg

Ideale Saison: August

Erweiterte Saison: Juni - Oktober

Restaurant am Ausgangspunkt:

Gasthaus Passhöhe, Schwägalp www.saentisbahn.ch/gastronomie/passhoehe/

Restaurant am Endpunkt:

Restaurant Krone, Ennetbühl www.krone-ennetbuehl.ch

Link zur Karte auf SchweizMobil und GPX-Download